Die Konditionen für Baufinanzierungen sind im historischen Vergleich sehr niedrig. Vor allem die letzten Jahre waren ein förmliches Tief im Bereich der Konditionen für eine Baufinanzierung. Dieser Trend hat allerdings keinen nachhaltigen Charakter. Es ist davon auszugehen, dass das Zins-Niveau für das Baugeld kurzfristig anzieht. Begründet wird dieser Zinsanstieg mit einer steigenden inflationären Entwicklung.

Es ist daher an der Zeit die Konditionen für die eigene Hypothek mittels eines Immobilienkredit Vergleich endgültig festzulegen und am besten für einen längeren Zeitraum festschreiben zu lassen. Dies bedeutet, dass Zinsbindungen im Bereich zwischen fünfzehn und zwanzig Jahren angestrebt werden sollen. Die Zinsaufschläge in diesen Bereichen sind relativ gering im Vergleich zur standardmäßigen Zinsbindungsdauer von 10 Jahren.
Die Banken gehen zwar ungern solche lange Zinsbindungen aufgrund des Zinsänderungsrisikos ein. Nichtsdestotrotz sollte gezielt nach Produkten mit langer Zinsbindung nachgefragt werden.
Denkbar sind Kombinationen, bei denen ein variables Darlehen in Verbindung mit einem Cap (Zinsschranken nach oben) den Hauptfinanzierungsanteil an der gesamten Immobilienfinanzierung ausmacht.

Für künftige Immobilienbesitzer wäre ein Abschluss eines Bausparvertrags zu empfehlen. Die heute festgelegte Kondition für das Bausparen bzw. den Immobilienkredit gilt auch noch in mehreren Jahren. Dies hat eindeutig einen hohen Charme im Hinblick auf den aktuellen Stand der Baufinanzierungskonditionen.

Entscheidend für den Erfolg einer Baufinanzierung ist die richtige Ausgangslage. Ein den gesamten Investitionen angemessener Einsatz von Eigenkapital sollte unbedingt erbracht werden. Der Einsatz von Eigenkapital sorgt dafür, dass die gesamten Konditionen relativ niedrig bleiben.

Eine Baufinanzierung, die bei ca. 100% des Kaufpreises liegt, ist immer teurer als ein Immobilienkredit, der nur 60% der Kaufpreissumme ausmacht. Außerdem sollten auch alle Renovierungs- und Modernisierungsmaßnahmen im Voraus genau durchkalkuliert werden. Hier sollte unbedingt ein Puffer für unvorhergesehene Ausgaben berücksichtigt werden.

Die Kalkulation der monatlichen Kreditrate, die aus einer Immobilienfinanzeirung resultiert, sollte auf jeden Fall dem Einkommen angemessen sein. Ein ausreichender Überschuss in der Haushaltsplanung sorgt dafür, dass plötzlich steigende Ausgaben nicht zwangsläufig zur Unterdeckung führen.